Unternehmenshistorie

Als zu Beginn der siebziger Jahre die Ölkrise vorübergehend den Rohstoffpreis der Kunststoffe stark ansteigen ließ, entstand auch ein neuer Markt für Recycling-Anlagen. Heinrich Koch der Gründer der SIKOPLAST sah hierin die Zukunft für sein Unternehmen und entwickelte ab diesem Zeitpunkt die Anlagen und Systeme für die Wiederaufbereitung von Kunststoffen. Diese Entwicklung wurde konsequent weitergeführt, auch als andere Unternehmen diese wieder einstellten. Ein Baustein dieses Erfolges ist der konische Einschneckenextruder. Dieses oft kopierte Schneckensystem bildet auch heute in modifizierter Form das Herzstück der SIKOPLAST Recyclinganlagen.

1986 wurde der Grundstein der heutigen SIKOPLAST Recycling Technology gelegt. Das Lieferprogramm der Firma SIKOPLAST wurde seitdem kontinuierlich ausgebaut und erweitert. Neben konventionellen Recyclinganlagen für die Aufbereitung von Produktionsabfällen, gehören Waschanlagen und Systeme zur Verarbeitung von Post Consumer Abfällen, sowie Silos, Förderbänder, Schneidmühlen und Granuliersysteme zum heutigen Lieferprogramm.

Die heutige SIKOPLAST Recycling Technology legte den Start seiner neuen Ausrichtung im Jahr 2021 mit dem Umzug ins neue Vertriebs- und Servicebüro in Troisdorf.

Extruderanlagen Offline

Unsere Recyclingextruder – optimiert für die Zuführung von leichten, nicht rieselfähigen Aufgabegütern.

Zu Extruderanlagen

Randstreifen Sikorex

Die SIKOREX Baureihe bilden die Grundlage für eine wirtschaftliche Aufbereitung – optimiert für die Rückführung von Rollenware oder für die direkte Randstreifenrückführung.

Zu Randstreifen Sikorex

Randstreifen Hybrid

Das HYBRID-System deckt alle Anforderungen einer modernen Spinnvliesproduktion ab – selbst bei Hochgeschwindigkeitsumwicklern mit Geschwindigkeiten größer 1.500 m/min ist eine direkte Randstreifenrückführung gewährleistet.

Zu Randstreifen Hybrid

Waschanlagen

Unsere Waschanlage mit Friktionswäscher und der patentiertem Naßtrennstufe mit integrierter Vorflotation  ermöglichen überdurchschnittliche Reinheitsgüten, selbst bei starkt verschmutztem Aufgabegut.

Zu Waschanlagen